Pater Theodosius

Pater Theodosius Florentini OFMcap von Müstair, GR, 1808–1865, ist der bekannteste Schweizer Sozialpionier des 19. Jahrhunderts, der die Kirche für die soziale Frage öffnete. Getragen von einem tiefen Glauben versuchte er alle Lebensbereiche mit christlichem Geist zu erfüllen. Unermüdlich und initiativ suchte er das Elend der Menschen zu mildern. Zu diesem Zweck gründete er mit Mutter Maria Theresia Scherer die Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz.

Seine Botschaft lautete:

«Ich werde Schwestern dorthin senden, wo sie sehnlichst erwartet werden, zu den Armen, den Bildungshungrigen, den Kranken, den Verwahrlosten und Waisen, zu den Fabrikkindern und den Industriearbeitern. Sie werden dort eine Lebensweise leben, durch die sie die Gegenwart Christi unter den Menschen bezeugen. Sie werden zeigen, wie lebendig und wirksam christliche Nächstenliebe sein kann. Sie werden die Armut und die Not mit den Armen teilen.»

Theodosius

Kirschblütenzweig

Du warst mir geschenkt
an einem grauen Wintertag
als Vorbote des Frühlings
voller Verheissung.

Freude bricht auf
immer neu
Blüte um Blüte
Fröhlichkeit und Tanz schwingt mit
in jedem der unzähligen Staubfäden.
Verschwenderische Pracht.

So ist das Schenken:
Heitere Schwingung zwischen Du und Ich
ein ständig neues Aufbrechen
immer wieder eine kleine neue Geburt –
Deine kleine neue Geburt,
weil ich in Freude
durch mein Geschenk
ja sage zu dir.

Weil ich sage:
Sei fröhlich du selbst
und werde es immer mehr.

So macht erst Schenken die Welt ein wenig menschlich
und Schenken macht sie auch ein wenig göttlich.

Md.