Selige Mutter Maria Theresia Scherer

Die Selige Mutter Maria Theresia Scherer von Meggen LU, 1825–1888, trat 1844 bei den Lehrschwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen ein. Nach kurzem Wirken in der Schule erfuhr sie ihre Berufung zur Caritas in der Begegnung mit Pater Theodosius Florentini in Chur. Gemeinsam mit Pater Theodosius baute sie 1852 die Schwesterngemeinschaft der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz auf, blieb aber zeitlebens den Lehrschwestern von Menzingen in Liebe verbunden.
Als Vorgesetzte und weitblickende Ordensfrau kannte sie die verschiedenen Facetten der Not ihrer Zeit.

1856 übersiedelten die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz von Chur ins schwyzerische Ingenbohl, wo fortan das Mutterhaus stand. 1857 wurde sie zur ersten Generaloberin der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz gewählt und leitete die Gemeinschaft bis zu ihrem Tod im Jahr 1888 mit Umsicht und Güte.

Sie war Mutter und Schwester, sowie mutige Gründerin verschiedener Niederlassungen. Sie setzte sich unermüdlich für die Anliegen der notleidenden Bevölkerung im In- und Ausland ein. Besonders ans Herz gewachsen waren ihr die Ärmsten der Armen, Menschen mit einer Behinderung. Im Jahr 1995 wurde Mutter Maria Theresia von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen. Ihr Grab befindet sich in der Krypta. Jährlich kommen tausende Menschen ins Kloster Ingenbohl, um im Vertrauen auf ihre Fürsprache bei Gott Hilfe und Trost zu erbitten.

maria_theresia

Zwei Spinnen

„Du hast viel gearbeitet“, sagt die Alte zur kleinen Spinne,
„aber schau, das Netz ist schon kaputt.“
„Ja, das ist so schade, und ich hab’solchen Hunger.“
„Schau, dort drüben fliegen viele Mücken.
Mach einfach nochmals ein Netz, dann kannst du deinen Hunger stillen,“
Kaum hat die Kleine ihren Faden an den nächsten Ast geworfen,
um darüber zu klettern,
beginnt die Alte das dicke Insekt im Netz der jungen Spinnen auszusaugen.

Las.