Besuch der Bartligesellschaft Brunnen

Nach der Ernennung des Bartlivaters kann es hier im Kloster losgehen. Sr. Servanda Winter gestaltet zusammen mit Sr.Philipp Meier die Dekoration und den Empfang für die Bartlifamilie. Sie beziehen sich dabei auf das diesjährige Fasnachtsmotto „Ab id Feriä“.

Verschiedene Bezüge der Bartli-Familie zum Kloster werden auf humoristische Weise bekanntgemacht. Der Bartlivater besuchte einst bei Sr. Hildegard Zäch die vierte Primarklasse in Brunnen. Seine Frau war zur Ausbildung im Theresianum, das damals noch die eigene Klosterschule war. Die Tochter geht heute in der Stiftung Theresianum zur Schule. Von aussen kennt ja jeder Brunner den Klosterhügel, so auch der Sohn der „Bartlieltern“.

Es war eine bunte und fröhliche Begegnung mit News, Musikeinlagen und einem Tänzchen der amtierenden Bartlifamilie mit den Schwestern und einer Bolognese zum Auszug.

Wir wünschen der Bartlifamilie für die Fasnacht 2017 Freude die ansteckt und alles Gute im Leben und Beruf.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Kirschblütenzweig

Du warst mir geschenkt
an einem grauen Wintertag
als Vorbote des Frühlings
voller Verheissung.

Freude bricht auf
immer neu
Blüte um Blüte
Fröhlichkeit und Tanz schwingt mit
in jedem der unzähligen Staubfäden.
Verschwenderische Pracht.

So ist das Schenken:
Heitere Schwingung zwischen Du und Ich
ein ständig neues Aufbrechen
immer wieder eine kleine neue Geburt –
Deine kleine neue Geburt,
weil ich in Freude
durch mein Geschenk
ja sage zu dir.

Weil ich sage:
Sei fröhlich du selbst
und werde es immer mehr.

So macht erst Schenken die Welt ein wenig menschlich
und Schenken macht sie auch ein wenig göttlich.

Md.